Für heute gibt es keine Daten in der History-Übersicht.

Die Band



Zur Band

Aktuelles
Infos zur Pipeband
Piper & Drummer
Unterricht
Proben
Ergebnisse
Fanshop
Der Dudelsack


Veranstaltungen

Auftritte

Media

Fotos
Presse
Hörproben
Videos (via youtube)
Pressematerial

Kontakt

Buchen / Kontakt
Gästebuch

Schottland

Urlaub

Dislcaimer

Links
Impressum

Internes

Mitgliederbereich


Einige Freunde der schottischen Highlandpipes trafen sich in Oerlinghausen (Nähe Paderborn) im Frühjahr 2002 um gemeinsam zu musizieren. Anke, Pierrette, Thomas, Gerry, Maik und Rüdiger wurden gebeten, an einem Festumzug in der Gemeinde teilzunehmen. Allerdings fehlte der "Formation" noch der Name ! Nach langer Diskussion setzte sich Pierrettes´s Vorschlag knapp durch. Die "Highland Dragon Pipe Band" war geboren. Als Bandsymbol leuchtet der keltische Drachen in tiefem Rot von der Baß Drum.";

Schon nach wenigen Wochen traten Justus , Markus und Calum der Band bei. Maik übernahm die Funktion des Pipe Majors. Zum Band Tartan wurde "Black Stewart" gewählt. Gerry besorgte geeignete Übungsräume in Oerlinghausen. Als aber die "British Legion Bielefeld Branch" freundlicherweise eine Turnhalle sowie weitere ideale Übungsräume anbot, zog die Band dankbar um, in die "Rochdale Barracks" an der Oldentruper Straße in Bielefeld.

Alle Bandmitglieder besaßen Banderfahrung. Die meisten von ihnen haben die Summerschools der RSPBA in Glasgow oder der BAG auf Burg Breuberg besucht.Trotzdem konnte das nächste Ziel nur lauten: "Ständige Verbesserung des musikalischenStandarts". Eigene Workshops durchzuführen erschien uns als geeignetes Mittel.
Der langjährige Instructor der Summerschool in Glasgow, Bob MacFie, konnte durch guteBeziehungen zur RSPBA ebenso als Lehrer gewonnen werden wie die beidenDrummer Maik und Derek Reckziegel von den "Frankfurt Clan Pipers", die unsBert Anhalt vermittelte. Dank dieser professionellen Kräfte und der guten Organisation durch Thomas wurde unser erster Workshop im Frühjahr 2003 zu einem vollen Erfolg.
Die im Lipperland bei Extertal in reizvoller Landschaft gelegene "Musikburg Sternberg" erschallte von ungewohnt schottischen Klängen im März 2004.Die Band war zu ihrem zweiten Workshop angereist mit dem Ziel, intensiv zu proben und sich optimal auf die kommende Saisonvorzubereiten. Den Unterricht der Piper gestaltete Justus, der seit dem Herbst 2003 die Bandauch als musikalischer Leiter führt.
Auch im Frühjahr 2005 fand wieder ein Workshop auf Burg Sternberg statt.Die Band bestand zu diesem Zeitpunkt aus 5 Pipern und 5 Trommlern .Zum Abschluß des Wochenendesgab die Band ein kleines "Infokonzert" im Rittersaal. Es gab eine Mischung aus Information und Musik und das Publikum im ausverkauften Rittersaal sparte nicht mit Beifall.
Ab dem Jahr 2003 bot Justus Twele, in Zusammenarbeit mit den Städtischen Musikschulen in Bielefeld und Herford, Kurse für die Great Highland Bagpipe an. Dieses Angebot fand große Resonanz. Obwohl dieKurse unabhängig von der Band stattfanden, ergab es sich im Laufe des Jahres 2005, das einige Piper aus diesem Pool zu der Band stießen.
Nachdem die Band im Frühjahr 2006 den fast schon traditionellen Workshop auf "der Burg" abgehalten hat, bereitete man sich mit allen Kräften auf das "Highland Gathering" in Peine vor. Im Mai nahm die Band dortan der Competition im Grad 5 teil. Mit 11 Pipern und 5 Trommlern belegte die Band bei ihrem ersten Wettbewerbeinen respektablen vierten Platz.
Im Jahr 2007 sind 4 weitere Piper, die aus der privaten Dudelsackschule von unserem Pipemajor und Dudelsackspieler Justus Twele stammen, mit in die Band aufgenommen worden, wobei sich die Bandgrösse auf mittlerweile 15 Piper und 5 Trommler erhöht hat.
Mit diesen neuen Musikern und weitere Proben haben wir 2007 erneut an der "Competition im Grad 5" teilgenommen, wobei wir dieses Mal einen stolzen dritten Platz belegt haben.
2008 haben wir es erneut versucht mit der "Competition im Grad 5", und dieses Mal einen stolzen zweiten Platz belegt.





Anke werden wir stets dankbar in Erinnerung behalten. Durch ihre musikalische Leistung förderte sie den Aufstieg unserer Band und ihr ausgeglichenes Wesen half uns über manche Anfangschwierigkeiten hinweg. Leider haben wir sie durch einen viel zu frühen Tod nach schwerer Krankheit verloren. Wir werden ihr Bild in Erinnerung bewahren.